Skip to main content

Yamaha AV receiver richtig einstellen

Einen Yamaha AV Receiver richtig einstellen

Wer ein Heimkino besitzt, nutzt in der Regel auch einen Receiver. Mit dem Aufstellen und Anschließen allein ist es nicht getan, will man in den vollen Genuss des Videos und Sounds kommen. Wenn man sich für einen AV Receiver entschieden hat ( Hier gibt es Infos)Mehrere Dinge sind daher zu beachten.

 

Lieferumfang eines Yamaha Receiver

Prüfen Sie, ob sich alles Zubehör in der Packung zu finden ist, was der Lieferumfang in der Anleitung angibt. Dazu gehören neben dem Yamaha AV Receiver selbst ein Mikrofon, eine FM/AM Antenne, eine Anleitungen zur Schnelleinrichtung sowie eine Sicherheitsbroschüre. Eine Fernbedienung mit Batterien ist ebenso enthalten. Bauen Sie die Batterien in die Fernbedienung ein. Die komplette Bedienungsanleitung liegt auch einer beigefügten CD-ROM vor.

 

Aufstellung und Kühlung

Der Receiver sollte möglichst nah am Fernseher aufgestellt werden, um lange Kabelwege und Stolperfallen zu vermeiden. So muss man Kabel nicht unter dem Teppich oder an Wänden verlegen. Receiver entwickeln eine nicht zu unterschätzende Wärme. Damit es zu keinem gefährlichen Hitzestau kommt, muss eine ausreichende Kühlung von allen Seiten her gewährleistet sein. Dabei ist unter anderem darauf zu achten, dass er nicht zu dicht an Wänden steht und die Lüftungsschlitze an der Geräteoberseite nicht abgedeckt werden. Wenn er auf einem Regal steht, sollte der Abstand zum Brett darüber wenigstens 3 Zentimeter betragen. Sollte der Receiver in einen Schrank gestellt werden, sollte man Lüftungslöcher in die seitlichen und hintere Wände bohren.

 

Verkabelung des Yamaha AV Receivers

Um die beste Signalqualität zu bekommen, sollte man auf qualitativ hochwertige Kabel zurück greifen. Blue-Ray-Player, Satelliten-Empfänger oder Spielekonsolen sollten mit dem HDMI bzw. ARC Eingang verbunden werden. Somit entfällt die bei älteren Geräten separate Verkabelung von Video und Audio. Während Cinch und HDMI Stecker aufgrund ihrer Norm immer eine sichere Verbindung gewährleisten, ist beim Anschluss der Lautsprecher Vorsicht geboten. Die Kabelstränge müssen verdrillt werden, bevor man sie in die Schraubklemmen des Receivers klemmt. Man sollte dazu vielleicht Handschuhe tragen, damit kein Fetter von der Hand auf das offene Kabel gelangt, was das Signal aufgrund eines erhöhten Wiederstandes beeinträchtigen könnte. Vielleicht sind im Handel aber auch sogenannte Bananenstecker erhältlich. Zumindest in den USA und Kanada sind diese genau für diese Aufgabe gedacht und dort sehr beliebt.

 

Bildqualität

Meist werden digitalen Bilddaten von Antennen, Sat-Anlagen oder auch einem DVD-Player kommen. Ältere Spielekonsolen haben aber oft ein analoges PAL Format im Angebot, was nur 576 statt der oftmals 1080 Bildzeilen (bei HD) im Signal liefern kann. Man kann das analoge Signal über den eingebauten Bildprozessor auf das höhere Format strecken. Es mag sein, dass der eine oder andere TV-Empfänger, Blu-Ray-Player oder moderne Spielekonsole das Bild schon in verschiedene Formaten strecken oder stauchen kann, bevor es beim Reciever ankommt. Man kann nicht generell im Voraus sagen, welche Methode die bessere Qualität liefern wird, dass man alle Möglichkeiten selbst durchprobieren sollte.

 

Optimaler Klang

Weil jeder Lautsprecher jedes Herstellers anders klingt, und der selbe Lautsprecher wieder anders in verschiedenen Räumen, müssen die verschiedenen Front-, Center-, und Basslautsprecher aufeinander abgestimmt werden, will man einen optimalen Raumklang erzielen. Statt mit Pegelmesser oder nur seinem Gehör zu experimentieren, kann diese langwierige Arbeit besser und schneller von der eingebauten Einmessfunktion erledigt werden. Schließlich kann man ein „Raumklangformat“ zusätzlich einstellen, so dass sich die Musik vielleicht anhört, als sei man auf einem Konzert oder im Theater mit entsprechendem Hall oder auf einem freien Feld völlig ohne Hall. Viele weitere Formate stehen zur Wahl.

 

Musikangebot

Neben CD/DVD Playern und dem eingebauten Radioempfänger kann man auch auf das Repertoire des eigenen Computers zurückgreifen, wenn man per DLNA-Protokoll auf darauf zugreifen will. Über die Bluetooth- oder Air-Play-Schnittstelle kann auch kabellos auf die verfügbaren Medien zugreifen, die man auf seinem Smartphone oder Tablet hat.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*